Friday Small Cap Check: Greenwich Beteiligungen AG

25. Mai 2012 -  ,  -  Stefan Mohr

Friday Small Cap Check

Heute ist Freitag. Also Zeit für eine erste Runde Friday Small Cap Check! Wie angekündigt, wird zufällig ein deutsches Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung kleiner 50 Mio. € ausgewählt.

Hier gehts zur Übersichtsseite des Friday Small Cap Check

Der Zufallsgenerator sagt heute: Greenwich Beteiligungen AG.
Greenwich Beteiligungen weist derzeit eine Marktkapitalisierung von 8,1 Mio. € auf (bei 0,84€ je Aktie). Man sollte aber lieber nochmal auf den aktuellen Kurs schauen. Die Aktie ist ziemlich schwankungsintensiv. In den letzten 12 Monaten schwankte die Marktkapitalisierung zwischen etwa 5,8 und 11,6 Mio. €. -> Chart auf Consors.de

Geschäftsfeld der Greenwich Beteiligungen AG

Auf der Website heißt es:

Die Greenwich Beteiligungen AG (vormals Pegasus Beteiligungen AG) ist ein moderner Dienstleister im Bereich Bridge Financing und Venture Capital im vorbörslichen Beteiligungsgeschäft.

Normalerweise wäre ich jetzt spätestens raus. Nicht mein Bereich. Aber heute muss ich ein wenig weiterforschen, es ist ja schließlich Friday Small Cap Check…

Die Greenwich Beteiligungen AG investiert hauptsächlich in junge Wachstumsunternehmen, bei denen Kapitalbedarf zur Wachstumsfinanzierung besteht.

Die Beteiligungen sind mit Stand Ende 2011 folgende:

  • Venturi Technologies Inc. (USA): Reinigungs- und Sanierungsdienstleistungen
  • Devonian Metals Inc. (Kanada): Explorationsgesellschaft für Zinn und Blei
  • Labortechnik Tasler GmbH: Wird wohl Labortechnik herstellen
  • CCP Systems AG: entwickelt Technologien und Lösungen für die Optimierung von Outputvorgängen und allen zugehörigen Geschäftsprozessen (oha, alles klar). Außerdem läuft eine Patentklage gegen IBM und Samsung.
  • Cybits Holding AG: Abwicklung von Transaktionen über digitale Medien
  • PNE Wind AG: Entwicklung, Projektierung und Betrieb von Windparks
  • MAX21 Management- und Beteiligungen AG: Och nee, eine Beteiligung in der Beteiligung… das schlüssel ich jetzt nicht weiter auf
  • … so und hier mache ich einfach mal Schluss. Wer neugierig ist, kann ja im Geschäftsbericht nachlesen… So was richtig spannendes kommt nicht mehr…

Die CCP Systems AG soll wohl die bei weitem wichtigste Beteiligung der Greenwich Beteiligungen sein. Wie deren Rechtstreit mit IBM und Samsung ausgeht, hat entscheidenden Einfluss auf den Erfolg von Greenwich.

Interessant ist übrigens auch, dass die meisten nicht-börsennotierten Beteiligungsgesellschaften auf einen Euro abgeschrieben sind.

Bilanz

Die Vermögenswerte bestehen im wesentlichen aus:
4 Mio. € Beteiligungen
0,2 Mio. € Forderungen gegen Beteiligungsunternehmen
0,3 Mio. € Wertpapieren
0,9 Mio. € Kassenbestand

Finanziert ist das Ganze mit:
4,8 Mio. € Eigenkapital
0,1 Mio € Rückstellungen
0,2 Mio. € Finanzverbindlichkeiten

Die Bewertung liegt also derzeit ein ganzes Stück über Buchwert. Was ich allerdings nicht überbewerten würde. Denn was die Vermögenswerte, die in der Bilanz stehen, wirklich wert sind, ist mir vollkommen unklar. Und ich vermute, es wird recht schwierig werden, wenn es überhaupt möglich ist, das genauer einzuschätzen.

Immerhin besteht nur eine geringe Verschuldung, was positiv zu sehen ist.

Gewinn- und Verlustrechnung

Hier würde ich schätzen, dass der Gewinn oder Verlust eines einzelnen Jahres kaum eine Aussagekraft hat. Denn der dürfte vor allem dadurch zustande kommen, welche Gesellschaften ggf. verkauft wurden und zu welchem Preis.

Die größten Kostenblöcke, die nichts mit dem Verkauf von Assets zu tun haben, sind Personalkosten mit gut 200 tsd. € und sonstige betriebliche Aufwendungen von knapp 400 tsd. € (Mieten, Rechts- und Beratungskosten usw.). Recht hohe Kosten die da anfallen, für die Verwaltung eines Vermögens von nichtmal 5 Mio. €. Das sind immerhin über 10% des Eigenkapitals pro Jahr. Scheint mir wenig verlockend.

Bei der Börse Frankfurt kann man sich auch mal längerfristige Finanzdaten anschauen. Was man da sieht war fast zu erwarten: massiv schwankende Erträge.

Fazit

Ein Unternehmen, welches ich nicht denke verstehen zu können. Auch irgendwas interessantes, wie hohe Cashbestände im Verhältnis zur Marktkapitalisierung oder ähnliches konnte ich nicht finden. Aber auch das ist eine Erkenntnis.

Mal sehen, was nächsten Freitag drankommt. Mit etwas Glück wird es vielleicht ein wenig interessanter…

Anzeige:
Value investing made easy





Kommentare

(optional, wird nicht veröffentlich)
(optional)

 

Spam, Werbung etc. wird zeitnah gelöscht. Versuch es garnicht erst!