Interview mit mir auf Aktienkaufen24.com

19. Februar 2014 -   -  Stefan Mohr

Alois von Aktienkaufen24.com hat mich interviewt.

In dem Interview geht es z.B. darum, wie man seine Ängste in einem Crash überwindet und um die ersten Schritte, die ich angehenden Value Investoren empfehle.
Auch sonst findet ihr dort ein paar Infos über mich, speziell was ich neben Value Investing sonst noch so beruflich mache.

Das Interview findet ihr hier.

Viel Spaß beim Lesen!

Anzeige:
Value investing made easy





Kommentare [11]

  1. — Markus S. · 20. Februar 2014, 13:31 · #

    Nettes Interview und für mich ein weiterer Beweis, dass es Menschen mit recht ähnliche Erfahrungen und Einstellungen im Bezug auf Geldanlagen gibt. Vor allem bei deinem ersten Tipp (nicht aus dem Bauch heraus handeln) musste ich innerlich schmunzeln, weil ein südländischer Kollege von mir seine Anlageentscheidungen immer mit seinen Bauchgefühl begründet. Vom ‘Zocken’ konnte ich ihn noch nicht abbringen – egal wie oft ich ihm vom Konto mit 1000 € drauf erzähle, dass mir jemand für 500 € verkaufen will :-)

  2. — simplify · 22. Februar 2014, 20:41 · #

    Kaufst du aktuell eigentlich noch Aktien? In deinem Depot sehe ich seit dem Agroton Kauf keine veränderungen mehr.

  3. Stefan Mohr · 23. Februar 2014, 09:59 · #

    Wenn ich wieder was interessantes finde, kaufe ich auch ;-) Aber ich bin da recht wählerisch.

  4. — simplify · 23. Februar 2014, 12:51 · #

    Stefan mir gehts ähnlich, wobei es mich immer in den Fingern juckt. So ganz diszipliniert bin ich nicht. Aber ich finde einfach nichts mehr, wobei sich meine Spielwiese auf deutsche, österreichische nebenwerte erstreckt. Mit Sepura habe ich ausnahmsweise einen englischen. Hab gedacht, dass ich bei dir mal eine Anregung finde, aber den deutschen Markt, soweit es keine Deutschchinesen sind, lässt du ja weitgehend links liegen. Genau meine Spielwiese eben. Zuletzt habe ich Catalis und IFA Systems gekauft, da die doch noch recht günstig sind, aber jetzt find ich nichts mehr.
    Deine Buchvorstellungen gefallen mir gut. Das Buch von Mohnish Pabri habe ich aufgrund deiner Anregung gelesen.

  5. — Scherztorte · 23. Februar 2014, 14:05 · #

    Hallo Stefan, ein nettes Interview und viele gute Beiträge im Blog, weiter so!

    Wegen neuer Käufe: Würde sehr mich interessieren, was Du von der Mox Telecom AG hältst. Scheint auf den ersten Blick eine der günstigsten Aktien auf dem deutschen Kurszettel zu sein. Ich frage mich, wo da der berühmte Haken ist (das etwas komplizierte Firmengeflecht kann ja nicht der einzige Grund für die scheinbar geringe Bewertung sein).

  6. — daniel · 23. Februar 2014, 16:17 · #

    @Mox Telecom: Hast Du hier die Bilanz schon mal angesehen?

  7. — Michael · 24. Februar 2014, 08:43 · #

    Was mich an Mox Telekom eher stört ist, dass sie letztes Jahr (2012) 14 Mio€ sonstige Erträge ausweisen, die ich nicht erklären kann. Vielleicht kann das jemand anders?

  8. — daniel · 24. Februar 2014, 09:36 · #

    Soweit ich das gesehen habe resultieren sie aus einer Sachkapitalerhöhung durch die Einbringung zweier Gesellschaften (Mox Deals?). Genaueres entzieht sich aber meiner laienhaften Kenntnis.

    Für mich persönlich haben der ziemlich hohe Netto-Schuldenstand und das Fälligkeitsprofil der Kreditverbindlichkeiten (60 Mio. EUR in den nächsten 5 Jahren), und der hohe goodwill-Anteil bei moderater Eigenkapitalquote schon den Ausschlag gegeben, das Unternehmen sozusagen auf den “Nein-Danke”-Stapel zu legen.

  9. — Scherztorte · 1. März 2014, 15:41 · #

    Vielen Dank für Eure Meinungen zu Mox. Mich hatten bei der Firma die seit Jahren kontinuierlich steigenden Umsätze und Erlöse zunächst überzeugt.

    Dass diese mit einer erheblichen Verschuldung einhergehen lässt sich nicht leugnen. Die Frage ist, ob das dadurch aufgenommene Kapital sinnvoll eingesetzt wird – die Firma scheint ja momentan einen eher aggressiven Expansionkurs zu fahren (Aquisitionen).

    Gebe zu, dass es mir an Erfahrung fehlt, Unternehmen in diesem Geschäftsfeld (Telekommunikation) richtig einzuschätzen. Kann mir aber vorstellen, dass die Anwendung des Value-Ansatzes hier auch grundsätzlich schwieriger ist als z.B. bei einem Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe.

  10. 321GleichReich · 15. März 2014, 23:08 · #

    Hallo Stefan,

    das ist ein sehr gutes Interview. Ich denke vorallem das Wichtigste – die langfristige Orientierung – eines Value Investors wird angemessen betont.

    Weiter so!

  11. daniel koinegg · 27. Juni 2014, 17:29 · #

    Im Februar diesen Jahres hab` ich hier ja offenkundig meine Abneigung gegenüber der Mox Telekom ausgesprochen… anscheinend haben das die Banken auch so gesehen ^^

(optional, wird nicht veröffentlich)
(optional)

 

Spam, Werbung etc. wird zeitnah gelöscht. Versuch es garnicht erst!