Entwicklung des Musterdepots 2012

3. Januar 2013 -   -  Stefan Mohr

Das Jahr 2012 ist vorbei, es ist also Zeit, sich mal die Entwicklung des Musterdepots anzusehen.

Mit einem Plus von über 50% bin ich auf alle Fälle mehr als zufrieden. Übersehen sollte man allerdings auch nicht, dass dieses exorbitant gute Ergebnis vor allem auch einem überdurchschnittlich guten Börsenjahr geschuldet ist. Nicht nur meine Aktien sind gestiegen…

Hier die Zusammensetzung des Musterdepot zum Jahresende 2012:


Bezeichnung Stück Kaufkurs gesamt aktueller Wert Depotanteil Performance
Autohellas 12150 1,07 € 13.000,50 € 21.870,00 € 13,3% 68,2%
Conduril 300 22,00 € 6.600,00 € 6.600,00 € 4,0% 0,0%
Einhell 530 28,40 € 15.052,00 € 15.544,90 € 9,5% 3,3%
Ibersol 3000 3,74 € 11.220,00 € 12.000,00 € 7,3% 7,0%
Jumbo S.A. 4444 3,67 € 16.309,48 € 26.530,68 € 16,2% 62,7%
Microsoft 1205 19,00 € 22.895,00 € 24.413,30 € 14,9% 6,6%
Münchener Rückversicherung 167 90,69 € 15.145,23 € 22.712,00 € 13,8% 50,0%
OPAP 2500 5,17 € 12.925,00 € 13.500,00 € 8,2% 4,4%
Renault S.A. 400 25,56 € 10.223,10 € 16.272,00 € 9,9% 59,2%
Cash


4.817,41 € 2,9%










Gesamt 164.260,29 € 100%

(Die Zusammensetzung zum Jahresanfang findet sich im Abschlussartikel 2011)

Meine Vergleichsindizes (ich denke ich würde einen großen Teil meines Geldes in Indexfonds auf solche und ähnliche Indizes anlegen, wenn ich nicht selbst aktiv Aktien auswählen würde) haben sich 2012 gut entwickelt. Hier mal eine Gegenüberstellung von Musterdepot und Vergleichsindizes:


Jahr Musterdepot DAX MDAX SDAX Euro Stoxx 50
2012 52,7% 29,1% 33,9% 18,7% 18,1%

Bedenken sollte man allerdings, dass alle Gewinne hier vor Steuern zu verstehen sind.

Auch wenn die hohen Gewinne teilweise auf ein gutes Marktumfeld zurückzuführen sind (welches ich weder vorhergesehen habe noch vom Gegenteil ausgegangen bin), ist eine Outperformance von über 20% gegenüber dem DAX alles andere als schlecht. Was hat denn zu den hohen Gewinnen beigetragen? Hier mal der Gewinn verschiedener Investments bezogen auf den Wert des Gesamtdepots Anfang 2012.

Renault: 11,4% (weitestgehend realisiert)
Jumbo: 9,5% (unrealisierter Gewinn)
Autohellas: 8,2% (unrealisierter Gewinn)
Adler Real Estate: 7,8 % (realisierter Gewinn)
Münchener Rück: 6,7% (weitestgehend unrealisiert)
Dividenden: 4,8%

Den größten Teil des Gesamtgewinns des Depots hat also Renault ausgemacht. Allerdings hatte ich Anfang des Jahres auch einen sehr großen Teil des Depots (mehr als 25%) in Renault investiert.

Einen nicht unbedeutenden Teil der Outperformance haben die griechischen Aktien Autohellas und Jumbo ausgemacht. Sie haben auch die mäßige Entwicklung von OPAP mehr als wettgemacht und trotz relativ geringem investiertem Kapital viel zur Gesamtperformance beigetragen.

Auch nicht unerwähnt bleiben sollte die Adler Real Estate. Hier war ich nur ein knappes halbes Jahr investiert und habe das hier investierte Kapital nahezu verdoppelt.

Und auch Dividenden haben ihren Teil zur Gesamtperformance beigetragen.

Was man aber nicht unerwähnt lassen sollte, sind die Verlierer: es gab nämlich keine. Weder habe ich eine Aktie mit Verlust verkauft, noch wurde eine Aktie zum Jahresende für weniger gehandelt, als zum Jahresanfang. Selbst die Microsoft-Aktie, die sich relativ schlecht entwickelt hat, hat nach Dividenden einen kleinen Gewinn zu verbuchen.

Geheimtipp in Jahren wie diesem: bleib auf dem Boden der Tatsachen…

Es wäre jetzt leicht, in Enthusiasmus zu verfallen. Kein Investment mit Verlusten! 50% Gesamtperformance! Wenn ich 20 Jahre so weitermache werden aus den 100.000 € Startkapital mehr als 500 Mio. € und immerhin noch mehr als 80 Mio. € nach Steuern! Ich bin unfehlbar!

Die Frage ist allerdings: wird der DAX die nächsten 20 Jahre um 30% p.a. steigen? Ich würde alles was ich habe dagegen wetten… Und werde ich den DAX jetzt jedes Jahr um 20% outperformen? Ich gebe mein bestes, aber ich würde nicht darauf wetten…

Schwer zu sagen ist vor allem, ob meine guten Ergebnisse 2012 Glück oder Können waren. Niemand kann diese Frage beantworten. Bei keinem Investment kann man hinterher sagen, wie viel des Ergebnisses Glück oder Pech, Schlauheit oder Dummheit war. Die einzigen Schlüsse die man ziehen kann ist, dass jemand der über viele Jahre überdurchschnittliche Gewinne macht, irgendetwas richtig macht. Und jemand der über viele Jahre unterdurchschnittliche Gewinne oder gar Verluste macht, macht irgendwas falsch.

Ergebnisse über viele Jahre kann ich nicht vorweisen und daher ist eine Einschätzung meiner Investmentergebnisse bisher absolut nicht möglich.

Anzeige:
Value investing made easy





Kommentare [22]

  1. — Kellermeister · 3. Januar 2013, 18:52 · #

    Gratuliere, gut gemacht!

    Und die 500 Mio in <=20 Jahren sind kein Traumziel, es wird schnell unsere Realität. Bei der kommenden Inflation (mit Ketchup- oder Wasserflasche) wird’s garantiert deutlich mehr. Nur was bringt’s wenn die Currywurst mit Pommes 27.348.779,02 € kostet?
    Es ist und bleibt ein Nullsummenspiel und kostet unseren Schlaf, die eigene Gesundheit und unser aller Leben.

    Viel Leben, Gesundheit und Zufriedenheit wünscht Dir Dein
    Kellermeister

  2. — Martin · 3. Januar 2013, 18:55 · #

    Das sieht doch sehr gut aus. Hoffe das private Depot hat auch profitiert. Ich habe z.B. mit meinen griechischen Aktien (Folli Follie und danach Metka, weil noch nicht so stark gelaufen) sogar noch eine wesentlich höhere Rendite erzielt und inzwischen verkauft, da ich Griechenland jetzt auch nicht als besser als zur Mitte 2012 ansehe.
    Bei Adler hast Du wahrscheinlich auch den Immobilieneffekt mitgenommen. Mit Immobilienaktien aus Deutschland konnte man nicht viel falsch machen und ich gelte schon als Exot, weil ich mir keine kreditfinanzierte Immobilie ans Bein binden will.
    Passend finde ich auch die geringste Positionsgröße bei Conduril, welche imho am schwersten einschätzbar sind/waren.

  3. Stefan Mohr · 3. Januar 2013, 19:02 · #

    @Martin:
    da mein privates Depot dem Musterdepot sehr ähnlich sieht (alles andere würde auch keinen Sinn machen) sieht es auch dort gut aus ;)

    Ich denke der Immobilieneffekt dürfte bei Adler eher nicht die Rolle gespielt haben… eher die extreme Unterbewertung und die Tatsache, dass es Adler endlich gelungen ist, einen Teil der Grundstücke zu Geld zu machen.

    Die Positionsgröße bei Conduril ist in der Tat absichtlich so gewählt. Das ist eher die Sorte von Aktie, von der ich gerne 1 bis 2 Dutzend im Paket kaufen würde. Da mir dafür die Kandidaten fehlen, bleibt es eben eine kleine Beimischung zum Depot mit etwas erhöhtem Risiko, aber Chancen die das meiner Meinung nach wettmachen.

  4. — tuete · 3. Januar 2013, 19:54 · #

    Naja, ich kenne kaum jemanden, der 2012 mit seinem Depot Verluste eingefahren hat. Ich denke es ist wie in den 90ern. In einer Hausse kann man auch einen Schimpansen das Protfolio zusammenstellen lassen und alle Titel fahren nach oben.

    Probleme gibt es noch genug, und wie du schon gesagt hast weiß man erst nach einigen Jahren, ob jemand gut ist, oder nur Glück hatte.

    Ich habe dieses Jahr mehr Geld verloren, da ich einige hohe Risiken eingegangen bin, die sich eben nicht bezahlt gemacht haben. Aber man lernt immer dazu.

    Du bist auf jeden Fall auf einem guten Weg, so wie ich das sehe. Und ich schraube meine Risikofreudigkeit ein wenig zurück :)

  5. — ZaVodou · 4. Januar 2013, 11:43 · #

    Gratuliere, im Jahr 2012 sogar den Dax zu schlagen ist schon eine sehr gute Leistung!

  6. pantarhei · 4. Januar 2013, 12:51 · #

    Gratuliere zu der sehr starken Performance 2012, die das von mir Erreichte weit hinter sich lässt.
    Ich lese hier noch nicht sehr lange mit und mir fällt auf, dass dein value-Ansatz eine deutlich antizyklische Richtung aufweist.
    Die griechischen Highflyer weisen ein hohes Länderrisiko auf und PSA hat enorme Probleme durch den schwachen europäischen Automarkt.

  7. — Marco · 4. Januar 2013, 15:00 · #

    Hallo Stefan,

    zunächst wünsch ich Dir ein gutes neues Jahr!

    Ich gratuliere zur tollen Performance Deines Musterdepots!
    Ich selbst beschäftige mich erst seit ca. einem halben Jahr mit Value Investing und lese regelmäßig Deine interessanten Beiträge. In 2013 möchte ich meine ersten Value Investments tätigen.

    Viele Grüße :-)

  8. — Zaza · 4. Januar 2013, 15:04 · #

    Gratuliere! Mit meinem eigenen Depot bin ich bei 40% angekommen, ich habe mehr auf Standardwerte (Deutsche Post, BASF) gesetzt und in der 2. Jahreshälfte etwas mehr auf Asien, was dann nicht mehr so toll lief.

    Den “Geheimtipp” sollte man nach einem Jahr wie diesem ernsthaft beachten ;)

  9. Till · 4. Januar 2013, 16:51 · #

    Auch von mir Glückwunsch zu der guten Entwicklung.

    Ich bin gespannt, wie du dich in einem Bear Markt schlägst. Laut Warren Buffett entscheidet sich ja in diesem, wie ein Portfolio sich langfristig schlägt. Mir steht diese Feuerprobe auch noch aus.

    Ich versuche mein Timing für Value Investoren zu nutzen, um mich darauf vorzubereiten.

    Bin gespannt auf deine zukünftige Performance und finde deinen Schritt den du heute auf facebook gepostet hast klasse!

    Gruss,
    Till

  10. — dodo · 7. Januar 2013, 17:41 · #

    Sauber reflektierte Selbsteinschätzung!
    Mal ein Blog mit durchgehend hoher Qualität und Sachhaltigkeit ohne Poser-Allüren etc. … macht einfach Spass, lesen zu dürfen. Weiter so in 2013 !!!

  11. — Philipp · 8. Januar 2013, 13:44 · #

    Hallo,

    von mir auch erst einmal ein frohes neues Jahr und Glückwunsch zur tollen Perfomance von deinem Depot!

    Deine Griechenland-Investments (besonders Jumbo) haben ja in letzter Zeit sehr kräftig zugelegt.
    Bei einem aktuellen Kurs von knapp 7€, kann man doch schon mal an verkaufen denken, oder?

    Zumindest würde ich die Aktie für 7€ nicht mehr kaufen.

    Hast du denn schon andere Investments in Sicht oder ist im Moment alles so euphorisiert, dass erstmal Cash halten angesagt ist?

    Gruß

    P.

  12. Stefan Mohr · 8. Januar 2013, 19:19 · #

    Ja, Jumbo kommt tatsächlich langsam in Bereiche, in denen man über einen Verkauf nachdenken könnte. Die Aktie ist immer noch recht günstig, aber eben nicht mehr so extrem günstig wie vor einigen Monaten.

  13. — Peter82 · 11. Januar 2013, 09:24 · #

    “50% Gesamtperformance! Wenn ich 20 Jahre so weitermache werden aus den 100.000 € Startkapital mehr als 500 Mio. € und immerhin noch mehr als 80 Mio. € nach Steuern!”

    Kannst du mir das kurz mal vorrechnen?!? Danke

  14. Stefan Mohr · 11. Januar 2013, 12:50 · #

    Aktueller Depotwert: 164k

    164k * 1,5^20 = 545M

    50% vor Steuern ist mit 26,375% Abgeltungssteuer + Soli = 36,81%
    (wenn man annimmt dass das Depot relativ oft umgeschichtet wird, Steuerverschiebungen also eine geringe Rolle spielen)

    164k * 1,3681^20 = 86M

  15. — Martin · 11. Januar 2013, 21:36 · #

    Ich bastel gerade mit google docs spreadsheets herum und bin fasziniert von den Möglichkeiten. Man kann automatisch Daten von Google Finance und mit eigener Formel auch von Yahoo importieren. Wäre das auch was für die Depotübersicht? Dann würden sich die Kurse von selbst aktualisieren.

    Achja bei Adler meinte ich natürlich nicht, dass der Immoblieneffekt wesentlich war, sondern nur mitgenommen wurde im Sinne von positivem Sondereinfluss. Als ich mir die Immobilienwerte angeschaut habe, war Adler leider schon 100% höher. Sonst hätte ich auch gekauft, da der Preis relativ zu den anderen Werten einfach zu gering war.

  16. Stefan Mohr · 12. Januar 2013, 07:13 · #

    zu den google docs spreadsheets:
    Werde ich mir mal anschauen, klingt ganz interessant…

  17. — Peter82 · 12. Januar 2013, 15:57 · #

    Alles klar, hatte mit 100k gerechnet.
    Ich denke du erkennst bei der Berechnung selbst, wie stark es sich lohnt, Unternehmen besser langfristig zu halten, statt jährlich zu wechseln (soll nicht belehrend klingen, ich bin mir sicher, das versuchst du auch umzusetzen). Der Steuervorteil + Transaktionskostenvorteil kann enorme Ausmaße annehmen..

  18. Jan · 2. Februar 2013, 17:30 · #

    Wow eine beeindruckende Performance für 2012, wobei ich deine Anmerkung am Ende sehr gut finde nicht gleich in Euphorie zu verfallen. Es wird noch viele Jahre geben in denen man sein bestes gegeben hat um am Ende trotzdem mit weniger dazustehen als vorher.

  19. — J.H · 20. Februar 2013, 08:40 · #

    Hallo Leute,
    ich möchte auch anfangen mein Geld anders als in Banken anzulegen…aber irgendwie versteh ich nicht so richtig was von Fonds oder Aktien. Es gibt ja jetzt Crowdfunding…da wird mir bei einem Unternehmen die ein Portfolio von Start Ups hat ( somit Risikostreeung verspricht) ein Festzins von 6% angeboten und dann hab ich die Wahl zwischen 4% Bonuszins bei Auflösung des Vertrags oder Verkauf des Startups oder das ich mein Investment in Aktien dieser Firma wandle…was haltet ihr denn davon? weil der Zinssatz ist halt sehr viel höher als bei Banken…was für mich ja ziemlich gut wäre…Außerdem kann ich schon ab 1000 Euro investieren und ich unterstütze somit neue Unternehmen und die Wirtschaft in Deutschland…aber diese Wandlungsoption?
    Wär toll wenn mir da jemand weiterhelfen könnte…
    LG
    J.H.

  20. Stefan Mohr · 20. Februar 2013, 17:50 · #

    Hallo J.H.,

    der Wunsch nach höheren Renditen ist sicherlich gerade in der aktuellen Niedrigzinsphase verständlich.

    Ich bin kein Crowdfunding-Experte, was ich aber definitiv weiß ist, dass Crowdfunding nicht weniger komplex, eher noch wesentlich komplexer ist, als Aktien und Fonds.

    Weiterhin gebe ich zu bedenken, dass zwar nicht immer wie weithin angenommen, mit höherer Rendite das Risiko steigt. Leider aber eben oft doch. Risikolos ist so ein Investment definitiv nicht.

    Wenn du auf der Suche nach höheren Renditen bist, würde ich dir empfehlen, dich sehr genau zu informieren und nur etwas zu tun, was du 100% verstehst. Ob Crowdfunding für einen Anfänger da die beste Wahl ist, wage ich zumindest zu bezweifeln.

  21. — J.H · 21. Februar 2013, 13:53 · #

    Danke Stefan für die schnelle Antwort,
    ja ich weiss es gibt auch jedenfall Risiko aber ich habe irgendwie trotzdem irgendwie ein besseres Gefühl dabei, weil ich damit ja auf jedenfall auch noch ein gutes Projekt unterstütze (es geht um eine Firma die eine neue Behandlung gegen Sepsis entwickelt hat). Das liegt mir am herzen aus persönlichen Gründen ausserdem werd ich nicht all mein Geld dort investieren. Und vielleicht noch andre Projekte unterstützen…könntet ihr mir aber vielleicht nochmal helfen? ich weiss das man bei seedmatch nur 1% Festevrzinsung kriegt und dann eine Gewinnbeteiligung..ich weiss aber nicht mal wieviel. Bei meinem Angebot gibt es 6% Festverzinsung auf mein Geld und 4% Gewinnbeteiligung. Ist das ein gutes Angebot?Hat einer von euch den jemals Crowdfunding gemacht?
    LG und danke schonmal für die erste Antwort
    J.H.

  22. — Martin · 21. Februar 2013, 19:46 · #

    Das klingt doch nach Start-Ups. Diese sind wesentlich riskanter als etablierte Firmen. Für Risikokapital ist 6% zu wenig. Das klingt ja so als gäbe es nicht 4% des Gewinns, sondern bei Gewinn 4% extra also 10%? Das wäre mir zu riskant.

    Wichtig ist die Bilanz und Rangfolge des Kapitals im Insolvenzfall. Wenn man diese Daten nicht hat, Finger weg.

    Würde dann eher mal BB Biotech in dem Sektor anschauen. Da ist schon eine Streuung drin.

(optional, wird nicht veröffentlich)
(optional)

 

Spam, Werbung etc. wird zeitnah gelöscht. Versuch es garnicht erst!